Samstag, 27.11.2021

Was ist ein Bildungsgutschein und wofür kann man ihn bekommen?

Die Agentur für Arbeit oder das zuständige Jobcenter als Zweigstelle der Agentur für Arbeit stellt Personen, die eine Aus-, Fort- oder Weiterbildung anstreben, auf Antrag einen Bildungsgutschein aus. Sofern eine begründete Berechtigung für die staatliche Leistung vorliegt. Der Bildungsgutschein sichert die Bildungskosten bis zu 100 Prozent ab. Jeder Bildungsgutschein ist zweckgebunden.

Wer bekommt einen Bildungsgutschein?

Schüler, Studenten, Personen in Eingliederungs-, Integrations- oder Rehabilitierungsmaßnahmen, Langzeitarbeitslose und Menschen mit Gesundheits- und Mobilitätseinschränkungen haben einen Anspruch auf einen Bildungsgutschein. Der Anspruch ergibt sich aus den wirtschaftlichen Verhältnissen des Antragstellers. Zu bevorzugen sind Personen, die durch eine Bildungsmaßnahme, für die sie einen Bildungsgutschein erhalten, ihre soziale und wirtschaftliche Situation verbessern.

Beispiel: Eine Person bezieht aktuell Leistungen nach dem SGB II in Form von ALG II und erzielt durch eine Bildungsmaßnahme eine höhere Qualifikation, die die Wahrscheinlichkeit erhöht, auf dem ersten Arbeitsmarkt eine Anstellung zu finden.

Wo und wie ist der Bildungsgutschein zu beantragen?

Auf der staatlichen Webseite der Agentur für Arbeit gibt es Informationen zu stattfindenden Bildungskursen. Dabei zählen vorrangig solche, die im erreichbaren Umfeld des Antragstellers stattfinden. Der Umzug für eine Bildungsmaßnahme wird nur in Ausnahmefällen vom Sozialträger übernommen. Ist ein passender Kurs vorhanden, darf sich der Antragsteller darauf bewerben.

Anschließend ist der Antrag auf die Genehmigung eines Bildungsgutscheins zu stellen. Die Entscheidung obliegt der zuständigen Dienststelle, sie muss nach objektiven Kriterien erfolgen. In der Regel sind die Plätze pro Bildungskurs begrenzt und die Bildungsträger leisten sehr gute Arbeit, um jeden Teilnehmer aufnehmen zu können.

Wie viele Bildungsgutscheine darf man beantragen?

Pro Bildungskurs wird jedem Antragsteller, sofern dieser die Zusage erhält, ein Bildungsgutschein ausgestellt. Für verschiedene Bildungskurse gibt es Aufbaukurse, für jeden dieser Kurse ist ein gesonderter Antrag zu stellen. Umschulungen werden hingegen häufig nicht mehr als zwei im gesamten Berufsleben gewährt und das nur, wenn besondere Umstände zugunsten des Bewerbers bestehen.

Die Bildungsgutscheine sind zweck- und personengebunden. Das bedeutet, dass der Bildungsträger die Vorlage eines Identitätsausweises verlangen darf, wenn Zweifel an der Identität des Bildungsgutscheininhabers bestehen. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Betrugsfälle, bei denen die Antragsteller nach der Zusage und Aushändigung des Bildungsgutscheins diesen verkauften.

Derselbe Bildungsgutschein darf nur einmal in einer Dienststelle der Agentur für Arbeit beantragt werden. Mehrmalige Anträge in verschiedenen Dienststellen werden zurückgewiesen.

Welche Kosten deckt der Bildungsgutschein?

Bildungsgutscheine decken bis zu 100 Prozent der Bildungsmaßnahme. Wie hoch der prozentuale Wert ist, ist erst nach Einsicht des Kontrakts ersichtlich, der zwischen der Bildungseinrichtung und der Agentur für Arbeit besteht. Folgende Bestandteile des Kontrakts sind teilweise oder vollständig gedeckt:

Schulung – Teilnehmer dürfen ohne Zusatzkosten uneingeschränkt an allen Unterrichtsstunden und Schulungsmaßnahmen teilnehmen und erhalten die Pflicht zur Teilnahme ein. Teilnehmer erhalten durch den Bildungsträger alle erforderlichen Schulungsunterlagen und Quellen zur Verfügung gestellt. Für praktische Arbeiten die Sicherheitskleidung, sofern erforderlich und Arbeitsmaterialien.

Fahrtkosten und Unterkunft: Teilnehmer erhalten bei Bewilligung die Übernahme der Fahrtkosten oder eine Fahrtkostenpauschale garantiert. Für auswärtige Übernachtungen sind die Unterkunftskosten durch den Bildungsgutschein abzudecken. Dabei muss es sich um eine bebaute Unterkunft handeln, die Übernachtung im Zelt ist nicht erlaubt.

Vorteile eines Bildungsgutscheins

Droht oder besteht die Arbeitslosigkeit oder wurde die Ausbildung vorzeitig beendet? Nach dem zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II) muss der Staat Bürger bei der Eingliederung oder dem Erhalt auf dem ersten Arbeitsmarkt wirksam unterstützen. Eine Unterstützung besteht in Form von Bildungsgutscheinen. Sie dienen der Kostenübernahme der Bildung für den Teilnehmer. Begünstigte müssen die Kosten für die Bildungsmaßnahme, unabhängig von ihrem persönlichen Abschneiden, zu keinem Zeitpunkt zurückerstatten. Bürger haben das Recht auf mehrere Bildungsgutscheine für verschiedene Bildungskurse.

Sollten Sie Fragen zum Thema Bildungsgutschein oder anderen Fördermöglichkeiten haben, rufen Sie uns gerne an oder schreiben eine eMail.

Folge uns bei Facebook
Direktkontakt per WhatsApp
Zertifizierung
Video
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden